Fröhliche Stimmen, Klappern und Hämmern dringt aus dem Meißnerwald. Sechs Schüle- rinnen und Schüler aus den den Beruflichen Schulen Eschwege sind aktiv. Gemeinsam mit Reiner Petri und Roland Gernand von der SDW, Kreisverband Werra Meißner, hängen sie vier Kauzkisten in alte knorrige Buchen auf dem Meißnerplateau. Reiner Petri, Möbelschreiner und Holzkünstler, hatte in den vergangen zwei Jahren im Ehrenamt über 30 Nisthilfen gebaut, darunter einfache Meisenkästen und weitere Nist- hilfen für Rotschwanz, Kleiber, und Amsel. Sein Spezialgebiet sind aber Großkästen für Turmfalken, Wald- und Raufußkauz und Steinkäuzröhren. Insgesamt 12 dieser Großkisten hat er aus haltbarem Eichen- und Robinienholz gefertigt. Jeder Kasten ist individuell gestaltet und noch schön mit Rindenstücken von Kiefer und Fichte verziert. Die meisten Kästen haben Petri und Gernand in der Revierförsterei Hausen aufgehängt. Uwe Brückmann, 1. Vorsitzender der SDW Werra Meißner, freut sich über das Engagement seiner Vereinsmitglieder. Gerade mit den Großhöhlenkästen wird ein wertvoller, aktiver Beitrag zum Vogelschutz auf dem Meißner geleistet. Langfristig sollen solche Kästen aber hoffentlich überflüssig werden, da durch das Kernflächen- und Habitatbaumschutzkonzept von HESSEN-FORST genügend natürliche Bruthöhlen entstehen werden. Dies berichtet Lothar Freund, Revierförster in Hausen und Jugendwaldheimleiter. Das Jugendwaldheim wird sich mit den Herren Petri und Gernand auch um die Pflege und Reinigung der Kästen kümmern. Über erste Bruterfolge kann hoffentlich im kommenden Herbst berichtet werden.
Reiner Petri und die SDW Werra Meißner - aktiv für den Vogelschutz
Fröhliche Stimmen, Klappern und Hämmern dringt aus dem Meißnerwald. Sechs Schüle- rinnen und Schüler aus den Beruflichen Schulen Eschwege sind aktiv. Gemeinsam mit Reiner Petri und Roland Gernand von der SDW, Kreisverband Werra Meißner, hängen sie vier Kauzkisten in alte knorrige Buchen auf dem Meißnerplateau. Reiner Petri, Möbelschreiner und Holzkünstler, hatte in den vergangen zwei Jahren im Ehrenamt über 30 Nisthilfen ge- baut, darunter einfache Meisenkästen und weitere Nist- hilfen für Rotschwanz, Kleiber, und Amsel. Sein Spezialgebiet sind aber Großkästen für Turmfalken, Wald- und Raufußkauz und Steinkäuzröhren. Insgesamt 12 dieser Großkisten hat er aus haltbarem Eichen- und Robinienholz gefertigt. Jeder Kasten ist individuell gestaltet und noch schön mit Rinden- stücken von Kiefer und Fichte verziert. Die meisten Kästen haben Petri und Gernand in der Revierförsterei Hausen aufgehängt. Uwe Brückmann, 1. Vorsitzender der SDW Werra Meißner, freut sich über das Engagement seiner Vereinsmitglieder. Gerade mit den Großhöhlenkästen wird ein wertvoller, aktiver Beitrag zum Vogelschutz auf dem Meißner geleistet. Langfristig sollen solche Kästen aber hoffentlich überflüssig werden, da durch das Kernflächen- und Habitatbaumschutz- konzept von HESSEN-FORST genügend natürliche Brut- höhlen entstehen werden. Dies berichtet Lothar Freund, Revierförster in Hausen und Jugendwald- heimleiter. Das Jugend- waldheim wird sich mit den Herren Petri und Gernand auch um die Pflege und Reinigung der Kästen kümmern. Über erste Bruterfolge kann hoffentlich im kommenden Herbst berichtet werden.
Reiner Petri und die SDW Werra Meißner - aktiv für den Vogelschutz
Schutzgemeinschaft Deutscher Wald
Kreisverband Werra Meißner
Schutzgemeinschaft Deutscher Wald Kreisverband Werra Meißner